healthy smile

Ihre Zufriedenheit ist unsere Motivation

Wir wünschen jedem Kind lebenslang gesunde Zähne und Zahnfleisch. Dazu benötigt man keine Zauberei. Tägliche Zahnpflege, gesunde Ernährung und regelmäßige Prophylaxetermine genügen. Wir bieten den Kindern ein maßgeschneidertes Vorsorgeprogramm bestehend aus Professioneller Zahnreinigung, Fluoridierung und Fissurenversiegelung.


Professionelle Zahnreinigung

Mit sanften Polierbürstchen und einer fruchtig schmeckenden Polierpaste entfernen wir Zahnbeläge aller Art. Diese Reinigung der Zähne ist schmerzfrei und bereitet die Kinder schonend auf eine spätere Behandlung vor.


Fluoridierung

Fluorid ist ein natürliches Spurenelement in unserem Organismus. Es erhöht die Widerstandsfähigkeit der Zähne gegen Säureangriffe (z.B. durch Fruchtsäfte). Fluorid härtet den Zahnschmelz und kann beginnende Schäden am Zahn aufhalten.


Fissurenversiegelung

Auch auf völlig gesunden Backenzähnen zeichnen sich oft tiefe Grübchen und Furchen (Fissuren) ab. Diese Grübchen bieten Speiseresten und damit den Bakterien gute Haftungsmöglichkeiten. Auch durch regelmäßiges Putzen  werden viele Bakterien von der Zahnbürste nicht erreicht. Sie bilden in diesen Grübchen aggressive Säuren, die den Zahn angreifen und Karies verursachen.

Damit dies nicht passiert, versorgen wir diese Zähne mit einer professionellen Versiegelung. Diese schützt die Zähne über Jahre sicher vor Karies. Sinnvoll ist es bleibende große und kleine Backenzähne u. Milchbackenzähne mit tiefen Fissuren zu versiegeln.

Unsere Tipps für den Zahnarztbesuch

Bereits zu Hause können Sie den Zahnarztbesuch vorbereiten und Ihrem Kind helfen eine positive Grundeinstellung zu entwickeln. Der Mund kann lachen, sprechen, pfeifen, küssen und essen. Bestärken Sie das Bewusstsein Ihres Kindes, dass im Mund Zähne sind und es ganz normal ist sich in diesem Bereich zu beschäftigen und den Ärzten zugänglich zu machen.

Als Eltern sollten Sie sich selbst nur positiv über eigene Zahnarzterfahrungen äußern. Fehlen Ihnen die positiven Erfahrungen, sollten Sie lieber nichts sagen. Negative Erzählungen anderer sollte Ihr Kind nicht ernst nehmen, sprechen Sie deshalb in Ruhe zu Hause darüber mit Ihm.

Erzählen Sie auch nicht viel über den Behandlungsablauf, damit Sie Ihrem Kind nicht unnötig Angst einflößen. Wir erklären Ihrem Kind alles mit positiven Worten und in einer eigenen den Kindern verständlichen Sprache. Vermeiden Sie Wörter wie Spritze, bei uns schlafen die Zähne ein. Wir bohren auch nicht, wir reinigen die Zähne mit unserer Zahndusche oder mit dem Zahnputzbesen. Sprechen Sie auch nicht über Schmerzen, wir bezeichnen dies ganz bewusst als “kitzeln”, “zwicken” oder “drücken”.

Bitte streichen Sie Belohnungsgeschenke! Der Stress beim Zahnarzt ist schon groß genug. Wenn Ihr Kind sich damit noch etwas verdienen muss, gerät es nur zusätzlich unter Druck. Außerdem entsteht bei Ihrem Kind der Eindruck, es muss etwas außergewöhnlich Schwieriges tun, weil es ja auch ein großes Geschenk bekommt. Der Zahnarztbesuch sollte etwas Normales sein. Wir belohnen Ihr Kind mit kleinen Geschenken.

Achten Sie auf Ihre Sprache, vermeiden Sie die Verneinungen. Statt “Hab keine Angst!”, versteht Ihr Kind “Hab Angst!”, oder “Das tut nicht weh!”, bedeutet für Ihr Kind ” Das tut weh!”. Unser Unterbewusstsein kennt keine Verneinungen.

 

Die Erfahrungen lehren uns, das es hilfreich ist, wenn Sie schon 10-15 min vor dem Termin in der Praxis sind, damit Ihr Kind in Ruhe ankommen, sich mit der neuen Umgebung vertraut machen und noch etwas spielen kann. Vorteilhaft ist immer ein Termin am Vormittag, da zu dieser Zeit die Aufmerksamkeit am größten ist.

Wenn Sie Ihr Kind ins Behandlungszimmer begleiten, sollten Sie selbst in einer positiven Grundstimmung sein. Wenn Sie entspannt sind, dann entspannt sich auch Ihr Kind, da sich die Gefühle der mitgebrachten Vertrauensperson auch ohne Sichtkontakt automatisch auf das Kind übertragen. Setzen Sie sich als Beobachter ins Behandlungszimmer.

Trotz aller Vorbereitungen ist ein Zahnarztbesuch für Ihr Kind neu und ungewohnt. Deshalb werden wir langsam vorgehen, um Ihr Kind behutsam an die Behandlung heranzuführen. Haben sie Geduld, wenn sich eine Behandlung einmal über mehrere Sitzungen erstrecken sollte.

Überlassen Sie bitte dem Praxisteam die Führung Ihres Kindes, sie werden später mit einem Kinderlächeln dafür belohnt. Im Behandlungszimmer wird der Zahnarzt/die Zahnärztin direkt mit Ihrem Kind und nur mit Ihrem Kind reden. Die Aufmerksamkeit gilt uneingeschränkt dem Kind. Haben Sie dafür Verständnis, dass dort wenig auf Sie selber eingegangen werden kann. Lassen Sie Ihr Kind antworten, denn es soll im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Reden Sie erst nach Abschluss der Behandlung wieder mit Ihrem Kind und loben Sie es für die tolle Leistung. Lob stärkt das Selbstvertrauen und es macht mutiger. Nach der Behandlung können alle weiteren bzw. offenen Fragen mit dem Zahnarzt/der Zahnärztin geklärt werden.